Das erste eigene Auto: Neuwagen oder lieber ein Gebrauchtwagen?

Kosten, Sicherheit und Co. – Unsere Entscheidungshilfe für Eltern und Fahranfänger.


09.08.2016

Soll es der Polo V mit modernen Features sein? Oder doch lieber der kultige Polo III aus dem Jahr 2000? Wenn es um das erste Auto geht, stehen Fahranfänger und Eltern vor der Frage: Gebrauchtwagen oder Neuwagen? Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, haben wir mit Fahrlehrer Timo aus Braunschweig gesprochen.

Faktor Anschaffungskosten: Ist ein Neu- oder ein Gebrauchtwagen günstiger?

Noch vor wenigen Jahren war diese Frage einfach zu beantworten. Für Fahranfänger, die nicht gerade im Lotto gewonnen oder sehr großzügige Eltern hatten, kam nur ein Gebrauchter in Frage. Heute sieht diese Sache allerdings anders aus – dank Finanzierungsangeboten, die auf Fahranfänger zugeschnitten sind, unter anderem mit zusätzlichem Fahrsicherheitstraining oder Tankguthaben.

Faktor Sicherheit: Was sollten Eltern und Fahranfänger beachten?

Fakt ist, dass junge Autofahrer die meisten Unfälle verursachen. Ein Anfänger muss erst ein Gefühl dafür entwickeln, wie und mit welcher Geschwindigkeit er ein Fahrzeug in unterschiedlichen Verkehrssituationen bewegen kann. Ein Neuwagen ist in der Regel mit mehr Sicherheitsfeatures ausgestattet als ein Gebrauchter. So sind zum Beispiel in vielen älteren Autos Fahrassistenzsysteme, Einparkhilfen und Rückkameras noch nicht vorhanden.

Unabhängig von der Anzahl der vorhandenen Features empfiehlt es sich auf jeden Fall, dass erfahrene Fahrer (z.B. Eltern) den Fahranfänger bei seinen ersten Touren begleiten – vor allem in schwierigen Verkehrssituationen wie engen Parkhäusern oder dem Anfahren am Berg.

Faktor PS: Welches Automodell eignet sich für Fahranfänger?

In den letzten Jahren hat sich ein gewisser Bewusstseinswandel zugetragen, was die Motorisierung von Automodellen für Fahranfänger betrifft. Heute sollte keinem Einsteiger mehr zu einem untermotorisierten Fahrzeug geraten werden. Ein Modell mit 45 PS hat in der Regel einfach nicht die Beschleunigung, um ein Überholmanöver sicher abzuschließen. Empfehlenswert sind Fahrzeuge zwischen 60 und 100 PS, dann sollten bei einem modernen Fahrzeug ausreichend Sicherheitsreserven fürs Überholen vorhanden sein. Viel mehr als 100 PS sind allerdings auch nicht ratsam.

Faktor Versicherung: Wie kann man Geld sparen?

Grundsätzlich macht sich frühe Erfahrung im Straßenverkehr bezahlt. Wer etwa bereits einen Moped-Führerschein oder den Führerschein mit 17 gemacht hat, darf auf Vergünstigungen bei der Kfz-Versicherung hoffen. Die Frage, ob Eltern ihre Kinder mitversichern sollten, lässt sich nicht pauschal beantworten. Konkrete Infos dazu finden Sie in unserem Artikel über Kfz-Versicherungen für Fahranfänger.


auch interessant:

Der Führerschein ab 17.

Schon mit 17 Fahrpraxis sammeln? Kein Problem mit dem sogenannten „Begleiteten Fahren ab 17“. Was genau das ist, was die Unterschiede zum Führerschein ab 18 sind und welche Bedingungen die Begleitperson erfüllen muss, erklären dir Fahrlehrer Timo und YouTube-Star Christoph Krachten im „Eigentlich einfach“-Video.

 


Der internationale Führerschein: Wo braucht man ihn, wo nicht?

In vielen Ländern außerhalb der EU benötigen ausländische Touristen einen internationalen Führerschein. Auch wenn der Mietwagenverleiher im Ausland nicht nach dem Dokument fragt – spätestens beim Kontakt mit der Polizei oder gar einem Unfall merken ausländische Touristen, wie wichtig ein internationaler Führerschein ist.


Warum ist ein Führerschein eigentlich so teuer?

Der Führerschein kann eine ganz schön teure Angelegenheit sein. Je nach Stadt können die Kosten sehr stark variieren. Wie sie sich zusammensetzten und wo man sparen kann, klären wir in diesem Artikel.

Ihr Browser scheint veraltet zu sein!

Für eine problemlose Darstellung dieser Seite und eine Erhöhung der
Sicherheit Ihres Systems verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.