Das neue Online-Magazin kommt bald!


Ab Sommer 2018 finden Sie hier die Neuauflage unseres Online-Magazins.

Bis dahin schauen Sie doch Mal unter vwfs.de auf die neue Website von Volkswagen Financial Services.

Trauerfall in der Familie – Fragen und Antworten für Angehörige.


06. September 2018

  • Beerdigung organisieren, Verträge sichten, Verbindlichkeiten überprüfen – das ist zu beachten.
  • Beerdigungskosten decken vom Nachlasskonto.
  • Kontovollmacht im Todesfall – reicht das?
  • Wann brauche ich einen Erbschein?
  • Checkliste: Was tun im Todesfall?

Der Tod und die anschließende Organisation der Beisetzung eines Angehörigen betreffen fast jeden irgendwann einmal. Aber auch wenn das Andenken und die Trauer an erster Stelle stehen, gibt es Dinge, die Sie wissen sollten. Denn trotz der schweren Situation müssen viele Dinge geregelt werden und dabei geht es leider oft auch um finanzielle Fragen…

Sarg, Grabstelle, Blumen, Organist, oder auch der Grabstein: Eine Beerdigung mit allem Drum und Dran schlägt laut Finanztest Spezial (März 2018) bei einer Erdbestattung selbst bei niedrigen Ansprüchen schnell mit einem Betrag von 7000 Euro zu Buche. See- und Feuerbestattungen sind zwar günstiger, aber auch diese Bestattungsformen kosten wenigstens ein paar tausend Euro.

Nachlassabwicklung - Nach dem Tod werden auch Verpflichtungen vererbt.

Im Falle des Todes werden die Erben die legitimen Rechtsnachfolger des Erblassers, also der verstorbenen Person. Das bedeutet für Sie neben dem Aufteilen des Erbes und der Organisation der Beerdigung in der ersten Zeit nach dem Trauerfall noch etwas: Unterlagen sichten. Denn nur wenige Rechtsgeschäfte enden nach dem Tod wirklich von alleine. Hat Ihr Angehöriger eine Lebens-; Sterbegeld- oder Unfallversicherung abgeschlossen, bleiben Ihnen laut Stiftung Warentest meist nur 24 bis 72 Stunden, um die Versicherer in Kenntnis zu setzen. Andernfalls kann es passieren, dass die Todesfallsumme nicht ausgezahlt wird.

Viele andere Verträge oder Versicherungen müssen von den Erben fristgerecht gekündigt werden. Lediglich Mietverträge sehen von Gesetzes wegen ein einmonatiges Sonderkündigungsrecht im Todesfall vor. Weitere Verbindlichkeiten, die Sie im Trauerfall unter Umständen kündigen sollten:

  • Hausrats- und Haftpflichtversicherungen
  • Verträge mit Energieversorgern
  • Laufzeitverträge wie beispielsweise Telefon, Internet und Mobilfunk
  • Mitgliedschaften in Vereinen und Clubs oder Abos 

Die einzigen Rechtsgeschäfte, die automatisch enden, sind die so genannten „höchst persönlichen“. Hierzu zählen unter anderem der Arbeitsvertrag, Pflegevertrag oder der Ehevertrag.

Manchmal ergibt sich aus den AGB der Vertragsfirmen ein Sonderkündigungsrecht im Sterbefall. Aber auch wenn Sie einen Vertrag finden, der dieses nicht einräumt: Fragen Sie nach! Viele Vertragspartner akzeptieren bei Vorlage der Sterbeurkunde oder des Erbscheins – je nach Auslegung der AGB-rechtlichen Regelungen – die fristlose Kündigung. In manchen Fällen wird eine Art Abfindung, beispielsweise für entgangene Grundgebühren, ausgehandelt.

Beerdigungskosten aus dem Nachlass decken – geht das?

Die Kosten für die Beerdigung tragen Sie als Erbe oder Erbengemeinschaft zusammen. Die Verteilung geschieht dabei entweder den in der Verfügung von Todes wegen (bspw. Testament oder Erbvertrag) zugedachten Erbteilen entsprechend oder nach der gesetzlichen Erbfolge. Der Gesetzgeber hat hierzu in §1968 BGB eine Norm erlassen: „Der Erbe trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers.“ Das gilt auch für den Fall, dass die Bestattungskosten den Nachlasswert übersteigen. Achtung: Nach verschiedenen öffentlich-rechtlichen Satzungen sind die Kosten sogar dann vom rechtsbegrifflich so genannten „Abkömmling“ (bspw. Kind oder Enkelkind) zu tragen, wenn er nicht als Erbe eingesetzt wurde.

Da die Kosten schnell in die Tausende gehen, sind diese nicht von jedem Erben oder jeder Erbengemeinschaft ohne weiteres zu decken. So kommt es regelmäßig vor, dass Familien für eine nach ihren Wünschen gestaltete Trauerfeier Kleinkredite aufnehmen. Hat der oder die Verstorbene keine Sterbegeldversicherung oder einen Bestattungsvertrag abgeschlossen, bietet es sich für Sie aber auch an, vorhandenes Vermögen von den Konten des Verstorbenen zu verwenden. Aber wie bekommen die Erben Zugriff auf die Konten des Verstorbenen? Über eine entsprechende Vollmacht:

Die Bankvollmacht im Todesfall.

Sobald ein Kreditinstitut vom Tod eines Kunden erfährt – zum Beispiel nach Testamentseröffnung vom Nachlassgericht – gehen seine Konten in den Zustand sogenannter Nachlasskonten über. Der Zugriff ist auch für entsprechend Bevollmächtigte damit erst nach Vorlage der Sterbeurkunde wieder möglich. Außerdem wird das Finanzamt über die Kontostände in Kenntnis gesetzt, um bei der Nachlassverteilung gegebenenfalls die entsprechenden Steuern zu erheben. Achtung: Tauchen bei der Durchsicht des Nachlasses durch das Finanzamt wertvolle Vermögensgegenstände auf, die im Vorfeld verschenkt wurden, kann nachträglich Schenkungssteuer erhoben werden.

Es gibt für Sie nun verschiedene Wege, um für die Beerdigung und darüber hinaus auf das Geld des Verstorbenen zuzugreifen: Die einfachsten Möglichkeiten sind die so genannten Bankvollmachten, umgangssprachlich auch Kontovollmachten genannt. Sie können zu Lebzeiten jederzeit vom Kontoinhaber eingerichtet und widerrufen werden. Hierbei überträgt der Kontoinhaber Rechte zum Zugriff auf sein Konto an eine oder mehrere Personen.

Das beinhaltet für gewöhnlich Überweisungen, Abhebungen und Daueraufträge, die dann durch den oder die Bevollmächtigten durchgeführt werden können. Wann diese Vollmacht angewendet wird, entscheidet ebenfalls der Inhaber des Kontos. Zum Einrichten der Vollmacht müssen der Kontoinhaber sowie der kommende Bevollmächtigte persönlich mit einem Lichtbildausweis bei der Bank vorstellig werden.

Es gibt zwei übliche Arten von Bankvollmachten: die Vollmacht im Todesfall, die sogenannte postmortale Vollmacht und die sogenannte transmortale Vollmacht. Letztere sollten Sie einrichten, wenn Sie schon vor einem Todesfall oder im Fall einer Pflegebedürftigkeit sicherstellen wollen, dass die Geldgeschäfte problemlos und zeitnah weiter geführt werden können. So kann der Bevollmächtigte beispielweise Besorgungen machen oder den Pflegedienst bezahlen.

Wann brauche ich einen Erbschein trotz Bankvollmacht?

Oftmals bitten Banken aus Sicherheitsgründen auch bei Vorlage einer Vollmacht oder eines Testament, um einen Erbschein, bevor sie das Konto freigeben. Letztlich ist dies eine Maßnahme, um die Bankkunden vor Missbrauch zu schützen.

Nach einem Urteil des BGH von 2013 ist die Vorlage eines Erbscheins aber nur noch in Fällen berechtigter Zweifel am Anspruch des Antragsstellers verpflichtend. Das könnte zum Beispiel ein Bevollmächtigter ohne Verwandtschaftsgrad zum Erblasser sein, der das ganze Vermögen ohne Vorlage eines Testaments beansprucht.

Im Normalfall benötigen Sie zur Kontofreigabe nur Folgendes:

  • die Sterbeurkunde, die in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen nach dem Tod ausgestellt wird.
  • eine beglaubigte Abschrift oder Kopie des Sie begünstigenden Testaments sowie das Eröffnungsprotokoll des Nachlassgerichts.

Ohne Testament oder Erbvertrag kommen Sie am Erbschein jedoch nicht vorbei.

 

Was tun im Todesfall? Gehen Sie chronologisch vor…

Am ersten Tag:

  • Nahe Angehörige benachrichtigen. So können Sie nicht nur das weitere Vorgehen besprechen, sondern im besten Fall auch Hilfe und Beistand für die anstehende Zeit bekommen.
  • Totenschein beantragen. Im Krankenhaus übernimmt die Klinik diese Formalität. Ist Ihr Angehöriger zu Hause verstorben, müssen Sie hierzu einen Arzt kontaktieren.
  • Unterlagen suchen und durchgehen. Hatte Ihr Angehöriger eine Lebens-, Sterbegeld- oder Unfallversicherung? Wenn ja, benachrichtigen Sie den Versicherungsträger unverzüglich, um die vertraglich zugesicherten Leistungen auch zu erhalten. Wurden ein Testament und/oder Wünsche bezüglich der Bestattung hinterlassen? Gibt es einen Vorsorgevertrag mit einem Bestatter für die Beerdigung? Auch andere Verträge und amtliche Dokumente wie Personalausweis, Geburts- und Heiratsurkunden sollten zusammengetragen werden.
  • Bestatter beauftragen. Gibt es keinen Vorsorgevertrag mit einem Bestattungsinstitut, können Sie frei wählen. Die Kosten trägt der Erbe.

Die Tage danach:

  • Sterbeurkunde. Sie sollte spätestens am dritten Werktag nach dem Todesfall beim Standesamt beantragt werden. Benötigt werden dafür mindestens der Totenschein, Personalausweis und die Geburtsurkunde des Verstorbenen. War Ihr Angehöriger verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft, dann müssen Sie zusätzlich die Heiratsurkunde, gegebenenfalls das Scheidungsurteil sowie gegebenenfalls die Sterbeurkunde des Partners vorlegen.
  • Testament verlesen lassen. Existiert ein Testament, dann geben Sie es beim örtlichen Nachlassgericht des Amtsgerichts ab. Dieses benachrichtigt Erben und setzt einen Eröffnungstermin an. Wurde ein Testament bei einem Notar oder Nachlassgericht hinterlegt, läuft diese Formalie automatisch ab.
  • Erbschein. Für den Zugriff auf die Konten des/der Verstorbenen reicht zumeist eine Sterbeurkunde sowie eine beglaubigte Abschrift des Testaments mit Eröffnungsprotokoll aus. Wenn jedoch Einträge beim Grundbuchamt vorgenommen werden sollen, weil Immobilien im Nachlass waren, kann für Sie ein Erbschein notwendig sein. Diesen stellt das Nachlassgericht im zuständigen Amtsgericht für Sie aus. Er kostet mindestens 90 Euro. Eine Übersicht der zu erwartenden Gebühren finden Sie hier.
  • Wohnung. Lebte Ihr Angehöriger alleine, gilt es im ersten Monat nach seinem Tod zu entscheiden, ob der Mietvertrag erhalten bleiben soll. Dies gilt für Mieter und Vermieter. Danach gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten.
  • Lebte jemand weiteres in der Wohnung, geht das Mietverhältnis teilweise auf diese Person über. Auch Telefongesellschaft, Energieversorger, Fernsehanbieter, Rundfunkbeitragsservice und Internetprovider sollten zeitnah informiert werden.

Die Wochen danach:

  • Witwen- oder Witwerrente bei der Rentenversicherung beantragen. Dies geschieht nicht automatisch. Außerdem können Sie im so genannten Sterbevierteljahr – dem ersten Quartal nach dem Todesfall – einen Vorschuss auf diese Rente erhalten, bevor sie für Sie genau berechnet wird.
  • Krankenkasse informieren. Melden Sie den Verstorbenen bei der Kranken- und Pflegeversicherung ab. Waren Personen über Ihren Angehörigen familienversichert: keine Sorge. In Deutschland herrscht allgemeine Versicherungspflicht – sie sind vorerst geschützt. Sie sollten sich aber innerhalb von vier Wochen selbst versichern. So lange gilt die Familienversicherung über den Tod des Hauptversicherten hinaus.
  • Versicherungen kündigen oder übertragen. Bestenfalls finden Sie alle wichtigen Unterlagen oder eine vorverfasste Liste über Verbindlichkeiten in einem Ordner. Werfen Sie auch einen Blick auf die Kontoauszüge, um regelmäßige Abbuchungen ausfindig zu machen. Versicherungen wie eine private Haftpflicht enden mit dem Tod. Meist wird die vorausgezahlte Restsumme bei Kenntnisnahme von der Versicherungsgesellschaft erstattet. Versicherungen an Gegenständen, wie die KFZ-Haftpflicht oder Wohngebäudeversicherung, gehen auf die Erben der Nachlassgüter über. Die Hausratversicherung endet zwei Monate, nachdem der Versicherer informiert wurde, automatisch, wenn die Wohnung von Ihnen nicht übernommen wird.
  • Verträge kündigen. Mitgliedschaften in Vereinen, Abonnements, Kommunikationsverträge, Energieversorger oder andere Dienstleistungen laufen erst einmal normal weiter. Viele Unternehmen zeigen sich kulant und akzeptieren bei Vorlage der Sterbeurkunde die fristlose Kündigung. Manchmal ist eine Art Abfindung für entgangene Grundgebühren fällig.
  • Digitaler Nachlass. Auch im Internet ist heutzutage ein Nachlass zu regeln. Wenn Sie keine Zugangsdaten zu den öffentlichen Profilen Ihres Angehörigen finden, haben Sie einem aktuellen Urteil des BGH nach Anspruch auf die Nutzerkonten als Teil des Erbes. Der digitale Nachlass kann auch über das Testament geregelt werden.
  • Kontennachforschung. Wenn Sie sicher gehen wollen, alle Konten Ihres Angehörigen zu erfassen, bietet sich die Nachforschung per Mail bei den einzelnen Bankverbänden an. Hierfür benötigen Sie die Sterbeurkunde und die letzte Anschrift des Verstorbenen.
  • Finanzamt informieren. Wer erbt, hat drei Monate Zeit, das zuständige Finanzamt in Kenntnis zu setzen. Im Fall eines öffentlichen Testaments übernimmt dies das Nachlassgericht oder der Notar.

Am Ende sollten Formalitäten nicht im Vordergrund stehen.

Gerade in solch emotionalen Lebenssituationen fällt es schwer, einen klaren Kopf für die nötigen Formalitäten zu bewahren. So haben Sie sicherlich anderes im Kopf, als sich um Organisatorisches und auch Finanzielles zu kümmern. Holen Sie sich rechtlichen Beistand, der Ihnen bei Erbangelegenheiten zur Seite steht und fragen Sie auch Ihren Bankberater – zumindest bei finanziellen Themen kann Sie Ihre Bank unterstützen und entlasten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH NOCH INTERESSIEREN:

Testament und Erbe – Wissenswertes zur Vorsorge für Ihren Nachlass.

Was gehört alles in mein ordentliches Testament? Wie setze ich es am besten auf? Was kann ich falsch machen? Auch beim letzten Willen gilt es in Deutschland einige Regeln und Stolpersteine zu beachten.

Pflichtteil und Erbfolge – Wer bekommt wann wie viel?

Erben ist nicht gleich erben. Wer überhaupt Anspruch auf einen Teil am Erbe hat, legt nicht nur die letztwillige Verfügung, sondern im Zweifel auch der gesetzliche Pflichtteil und die Erbfolge fest.

Ihr Browser scheint veraltet zu sein!

Für eine problemlose Darstellung dieser Seite und eine Erhöhung der
Sicherheit Ihres Systems verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.