Kreditkarte oder Bank Card gesperrt! Darf meine Bank das überhaupt?

Wenn man die Bankkarte plötzlich nicht mehr nutzen kann, gibt es dafür in der Regel gute Gründe.


Ärgerlich, aber oftmals nur zum Schutz der Kunden gedacht: Banken sind bei auffälligen Transaktionen befugt Kreditkarten zu sperren.

Kurz vor dem Abflug in die USA bezahlt Steffi am Frankfurter Flughafen noch schnell ihren Einkauf im Duty-Free Shop mit ihrer Kreditkarte. Nicht einmal 12 Stunden später möchte sie mit derselben Kreditkarte in New York Bargeld abheben, aber die Karte funktioniert nicht mehr. Natürlich ruft sie sofort bei ihrer Bank an und erfährt, dass ihre Kreditkarte gesperrt wurde – als Vorsichtsmaßnahme. Die Begründung: Betrugsverdacht. Das Geldinstitut will verhindern, dass gestohlene oder kopierte Karten im Ausland missbraucht werden.

Steffi ist zwar nur eine fiktive Bankkundin, doch Fälle wie dieser kommen in der Realität immer wieder vor. Wenn Banken Giro- oder Kreditkarten sperren, ist das für Kunden im ersten Moment oft ärgerlich, dient aber nur ihrer Sicherheit. Unser Experte Yannik von der Volkswagen Bank erklärt die Hintergründe.

Darf meine Bank meine Giro- oder Kreditkarte aus Sicherheitsgründen sperren?

Hat eine Bank eine Giro- oder Kreditkarte gesperrt, kann der Kunde damit weder Geld abheben noch bargeldlos bezahlen. Zu diesem Mittel dürfen Banken greifen, wenn „Gefahr in Verzug“ ist. Dieser juristische Begriff bedeutet vereinfacht ausgedrückt, dass ein Schaden für den Kunden oder das Bankinstitut eintreten könnte, wenn nicht sofort gehandelt wird. So bestand aus Sicht der Bank im oben stehenden fiktiven Fallbeispiel zumindest die Möglichkeit eines Missbrauchs.

Banken führen in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ihre Rechte und Pflichten in Bezug auf die Sperrung von Karten und Konten auf. Wenn der Kunde den AGB zustimmt, räumt er der Bank auch das Recht zur Sperrung der Karte bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen ein.

Fazit: Banken dürfen unter bestimmten Voraussetzungen Karten sperren und gegebenenfalls sogar am Automaten einziehen lassen.

In welchen Fällen sperren Banken die Karten ihrer Kunden aus Sicherheitsgründen?

Keine Bank veröffentlicht eine vollständige Liste an Fällen, denn sonst könnten sich Betrüger auf die Sicherheitsvorkehrungen einstellen. In der Regel sperren Banken Giro- oder Kreditkarten aber zum Schutz der Kunden –  etwa wenn das Konto Auffälligkeiten wie folgende vorweist:

  • Mit einer Kreditkarte wird am selben Tag an unterschiedlichen, weit voneinander entfernten Orten Geld abgehoben. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Bank Card oder Kreditkarte kopiert wurde.  
  • Plötzlich werden unverhältnismäßig hohe Summen vom Konto abgehoben bzw. unverhältnismäßig teure Einkäufe getätigt. Dies könnte für die Bank ein Indiz dafür sein, dass die Bank Card oder Kreditkarte gestohlen wurde.

  • Klingt nach Krimi, ist aber ebenfalls denkbar: Auf dem Konto gehen immer wieder hohe Summen ein und wieder ab. Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass das Konto für Geldwäsche genutzt wird.

Grundsätzlich gilt zu beachten: Die Sperrung einer Bank Card oder Kreditkarte bedeutet nicht zwangsläufig auch die Sperrung des Kontos. Die Bank entscheidet von Fall zu Fall, ob auch das Konto mitgesperrt wird. Im Falle des Verdachts auf Geldwäsche könnte dies z.B. passieren.

Wie geht es weiter, wenn meine Karte gesperrt wurde?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder wird die Karte wieder entsperrt, weil ausgeschlossen werden kann, dass Dritte sie missbrauchen bzw. die Daten kopiert haben könnten. Bei unserer Urlauberin war das der Fall.

Die alternative Variante: Der Kunde muss eine neue Karte erhalten, weil Missbrauch oder Kopie der Daten nicht ausgeschlossen werden können. Dies ist z.B. der Fall, wenn die Karte gestohlen oder verloren wurde. Die Bank verschickt die neue Bank Card oder Kreditkarte dann per Post, die neue PIN kommt aus Sicherheitsgründen in einem zweiten, separaten Brief. Die Zustellungen der neuen Karte und der PIN sind für den Kunden in der Regel kostenfrei.

Wie kann man als Kunde verhindern, dass die Bank die Karte unnötigerweise sperrt?

Grundsätzlich gilt: Informieren Sie Ihre Bank rechtzeitig über größere geplante Investitionen und Abbuchungen, hinter denen die Bank fälschlicherweise einen Kartendiebstahl bzw. eine Kartenkopie vermuten könnte. Ebenso können Sie Ihre Bank über geplante Auslandsaufenthalte informieren.

Wann sollte man als Kunde selbst eine Sperrung der Karte veranlassen?

Faustregel: Lassen Sie Ihre Karte immer sofort sperren, wenn Sie Opfer eines Diebstahls geworden sind oder Sie Ihr Portemonnaie samt Bank Card oder Kreditkarte verloren haben. Wichtig: Auch wenn die Geldbörse wieder auftauchen sollte, brauchen sie in der Regel neue Karten, denn es besteht zumindest die Möglichkeit, dass die Daten der alten kopiert wurden. Kunden der Volkswagen Bank haben die Möglichkeit, im Notfall ihre Bank Card oder Kreditkarte bei der Volkswagen Bank 24-Stunden-Notfall-Hotline unter der Telefonnummer 0531-313234 sperren zu lassen.


Auch interessant:

Horrorszenarien beim Online-Shopping – und was man dagegen machen kann.

Was tun, wenn die Ware nicht geliefert wird oder der Shop pleitegeht? In unserer Webvideo-Show „Eigentlich einfach“ geben YouTube-Star Christoph Krachten und unser Experte Maik von der Volkswagen Bank hilfreiche Tipps für alle Online-Shopper.


Meine Kreditkarte wurde im Urlaub gestohlen – und nun?

Kein Finanzstress im Urlaub: Was sie in puncto Bargeld, Kreditkarte und Co. im Ausland beachten sollten.


Wie erstellt man ein sicheres Passwort?

„Waldi“ heißt nicht nur Ihr Dackel, sondern auch das Passwort für Ihr Online-Banking? Und für alle anderen Portale, auf denen Sie unterwegs sind, nutzen Sie das Passwort ebenfalls? Dann sollten Sie unseren Artikel lesen, in dem Sie erfahren, wie man ein wirklich sicheres Passwort erstellen kann.


Phishing: Vorsicht bei verdächtigen E-Mails!

Immer wieder versuchen Verbrecher, mithilfe gefälschter E-Mails an die Login-Daten von Bankkunden zu gelangen. Wie die Täter vorgehen und wie man sich gegen sie wehren kann, erfahren Sie im Artikel.

Ihr Browser scheint veraltet zu sein!

Für eine problemlose Darstellung dieser Seite und eine Erhöhung der
Sicherheit Ihres Systems verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.