Das kostet Fahrzeugleasing: Von A wie Anschaffung bis Z wie Zusatzleistung.

Hier lesen Sie, welche Kostenfaktoren Sie beim Leasing einplanen sollten.


30.06.2017 

Das Wunschauto nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren und nach einiger Zeit einfach wieder zurückgeben – das Neuwagenleasing hat einige Vorteile. Dafür wird monatlich die Leasingrate vom Konto abgebucht. So weit so gut. Aber gibt es noch weitere Kosten, die man einplanen muss? Diese Faktoren sollten Sie bedenken, bevor der Leasingvertrag unterschrieben wird.

Wie setzt sich die Leasingrate zusammen?

Die monatliche Leasingrate ist der Hauptkostenpunkt bei Leasingfahrzeugen. Doch wie setzt sie sich zusammen? Zum einen natürlich aus den Anschaffungskosten für das Fahrzeug. So ist die Leasingrate für einen Gebrauchtwagen in der Regel niedriger als für einen Neuwagen. Lese-Tipp: Was es mit dem Gebrauchtwagenleasing auf sich hat, erfahren Sie hier.
Beim Neuwagenleasing können – je nach individueller Konfiguration – dann beispielsweise noch Kosten für Features und Extras wie ein Soundsystem, Felgen oder Sitzheizung hinzukommen. Diese spiegeln sich dann ebenfalls in der monatlichen Rate wider. Zudem hängt die Rate natürlich auch vom Fahrzeugtyp ab. Beispiel: Die Rate für den neuen Volkswagen up! fällt in der Regel geringer aus als die für einen Volkswagen Passat. Grundsätzliche Informationen zum Thema Leasing erfahren Sie in einem separaten Artikel.

Ein weiterer Faktor ist die Vertragslaufzeit. Je länger der Leasingvertrag läuft, desto geringer ist die monatliche Rate, da sich die Gesamtsumme auf einen längeren Zeitraum verteilt und der Wagen im ersten Jahr einen höheren Werteverlust verzeichnet als in den darauffolgenden Monaten. Durchschnittlich läuft ein Leasingvertrag bei Privatpersonen in Deutschland übrigens zwischen 36 und 48 Monaten.

Wie wirkt sich eine Sonderzahlung auf die Leasingrate aus?

Zu Beginn eines Fahrzeugleasings kann – je nach Angebot – eine einmalige Sonderzahlung geleistet werden, bevor das eigentliche „Mieten“ im Rahmen der monatlichen Raten beginnt. Diese Sonderzahlung führt dazu, dass sich die monatliche Leasingrate verringert. Ob eine Sonderzahlung ratsam ist, hängt immer von ihren persönlichen Bedürfnissen sowie von Ihrer finanziellen Situation ab. Ein Tipp: Lassen Sie sich einfach zwei Angebote berechnen.

Muss man ein Leasingfahrzeug selbst versichern?

Laut § 1 des Gesetzes über die Pflichtversicherung für Kraftfahrzeughalter müssen in Deutschland alle Pkws mit einer Kfz-Haftpflicht-Versicherung versichert sein. So kann sichergestellt werden, dass im Falle eines Unfalls alle entstehenden Schäden abgedeckt sind. Doch ist diese Pflichtversicherung schon ausreichend? In der Regel nicht, denn in Sachen Versicherung verlangen Leasinggeber für ein Leasingfahrzeug fast immer eine Vollkaskoversicherung. Wer also in einen Unfall verwickelt oder Opfer eines Autodiebstahls wird, ist somit in der Regel abgesichert. Die Ratenzahlung endet übrigens in der Regel bei Totalschaden und Diebstahl vorzeitig.

Welche kostenpflichtigen Extras kann man beim Leasing hinzubuchen?

Oft können Leasingnehmer zusätzliche Serviceleistungen hinzubuchen. Die Volkswagen Leasing GmbH bietet zum Beispiel das Paket „Wartung und Inspektion“ an. Dieses hat den Vorteil, dass Lohn- und Materialkosten, die bei Wartungen und Inspektionen in einer Werkstatt anfallen, nach einem vertraglich vereinbarten Serviceplan von der Leasinggesellschaft übernommen werden.

Ähnlich verhält es sich mit den TÜV-Kosten für den Leasingwagen. Ist ein entsprechender Service im Leasingvertrag enthalten, bezahlt die Volkswagen Leasing GmbH die Rechnung. Ohne einen derartigen Servicevertrag zahlt der Kunde selbst die Kosten für die Überprüfung.

Welche zusätzlichen Kosten können bei der Rückgabe des Leasingfahrzeugs entstehen?

Während des Rückgabeprozesses eines Leasingfahrzeugs können weitere Kosten auf den Kunden zukommen. Wie diese entstehen können, kommt auf die Leasingart an. Die generellen Unterschiede zwischen den Leasingarten können Sie in diesem Artikel lesen.

  1. Haben Sie Ihr Auto im Rahmen des Kilometerleasings genutzt, wurde am Anfang der Vertragslaufzeit vereinbart, wie viele Kilometer Sie pro Jahr mit dem Wagen fahren dürfen. Es kommt bei der Rückgabe also auf den Kilometerstand an! Weicht der von den vertraglich vereinbarten Kilometern nicht ab, kommen auf den Leasingnehmer keine Kosten zu. Bei der Volkswagen Leasing GmbH gibt es beispielsweise in der Regel eine Toleranzgrenze von 2.500 Kilometer, die zu viel und zu wenig gefahren werden dürfen. Sind Sie also zum Beispiel 300 Kilometer mehr gefahren, kostet Sie das nichts. Für jeden kostenpflichtigen Mehrkilometer wird dann ein Cent-Betrag in Rechnung gestellt, der von Anfang an vertraglich geregelt ist. Sind Sie zu wenig gefahren, werden Ihnen so genannten Minderkilometer gutgeschrieben. Sie bekommen also Geld zurück. Bei der Volkswagen Leasing GmbH passiert das bei 10.000 Minderkilometern. Alles darüber hinaus verfällt. Wichtig: Besitzt der Wagen Schäden – und hat damit einen höheren Werteverlust zu verzeichnen – werden ggf. weitere Kosten für Sie fällig. Alle Details dazu finden Sie im Leasingvertrag.
  2. Eine weitere Variante ist das sogenannte Restwertleasing, das bei der Volkswagen Leasing GmbH ausschließlich für Geschäftskunden möglich ist. Ob die Rückgabe des Fahrzeugs hier kostenfrei ist, hängt davon ab, ob der Wert des Autos zu diesem Zeitpunkt genauso hoch ist wie der veranschlagte Restwert zu Vertragsbeginn. Wenn dem so ist, muss der Leasingnehmer nichts bezahlen. Ist er hingegen geringer als der ursprünglich im Leasingvertrag veranschlagte Wert, muss der Leasingnehmer die Differenz begleichen. Sollte der Wert hingegen höher sein, bekommt der Kunde einen bestimmten Betrag erstattet. Übrigens: Welchen Wert das Auto bei der Rückgabe wirklich hat, wird von einem Gutachter der DEKRA festgestellt.

In Bezug auf die Rückgabe des Fahrzeugs kann es zudem auch die Möglichkeit geben, dass Sie Ihr Fahrzeug aus persönlichen Gründen vorzeitig zurückgeben, beziehungsweise den Vertrag vorzeitig beenden wollen. Ob eine vorzeitige Rückgabe möglich ist, zusätzliche Kosten dabei auf Sie zukommen und was genau Sie in einem solchen Fall alles beachten sollten, besprechen Sie am besten direkt mit Ihrem Autohändler oder der Volkswagen Leasing GmbH, wenn es dazu kommt.

Mehr zum Thema Rückgabeprozess eines Leasingfahrzeugs, können Sie hier nachlesen.


Auch interessant

Fahrzeugleasing - Was ist das eigentlich?

Wir geben Ihnen einen Überblick zum Thema Leasing.

Welche Leasingarten gibt es?

Das sind die Unterschiede zwischen Kilometer- und Restwertleasing.

Gebrauchtwagenleasing – wie funktioniert’s?

Hier erfahren Sie die wichtigsten Informationen rund um’s Thema.

Ihr Browser scheint veraltet zu sein!

Für eine problemlose Darstellung dieser Seite und eine Erhöhung der
Sicherheit Ihres Systems verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.