Die Qual der Passwort-Wahl: So machen Sie es Hackern schwer!

„MSha12/Dez,4G" statt „12345“. Unser Ratgeber für Kennwörter im Internet.


So kompliziert wie möglich: Mit einem gut gewählten Passwort machen Sie es Kriminellen schwer, Online-Accounts zu knacken und Schaden anzurichten.

Der Name des Haustiers, das eigene Geburtsdatum oder der Spitzname des Partners: Viele User machen sich aus Nachlässigkeit keine großen Gedanken bei der Wahl ihrer Passwörter für die Nutzung von Online-Diensten. Eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergab, dass zudem nur jeder sechste Deutsche (16 Prozent) seine Zugangsdaten und Codes für Online-Konten, E-Mail-Postfächer und Smartphones mindestens einmal im Quartal wechselt. Eine Bequemlichkeit, die Kriminellen in die Hände spielt – und besonders beim Online-Banking eine große Gefahr birgt. Eins ist klar: Jeder kann Opfer von Cyber-Angriffen werden – jedoch können Sie es Hackern mit einem sicheren Passwort schwerer machen. Experten der IT-Sicherheitsfirma Governikus geben Tipps, wie ein solches Passwort aussehen muss.

Was macht ein sicheres Passwort beim Online-Banking aus?

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Reihe von Tipps zusammengestellt, die für sämtliche Passwörter (inkl. Online-Banking) gelten. Hier eine Auswahl der wichtigsten Grundsätze:

  • Der Mix: Verwenden Sie Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen (z.B. „&“).
  • Die Reihenfolge: Je komplizierter sie ist, desto besser ist das Passwort. Grundsätzlich sollten Passwörter keine Begriffe sein, die es im Wörterbuch zu finden gibt.
  • Die Häufigkeit: Verwenden Sie jedes Passwort nur einmal. Wer z.B. bei mehreren Banken und Online-Shopping-Portalen ist, sollte für jeden Zugang ein individuelles Passwort nutzen.

Weitere Informationen und Tipps zur Entwicklung eines sicheren Passwortes finden Sie auf der Website des BSI.

 

Was mache ich, wenn ich mir komplizierte Passwörter nicht merken kann?

Grundsätzlich gilt: Der sicherste Aufbewahrungsort für ein Passwort ist Ihr Kopf. Notieren Sie Kennwörter nirgendwo und teilen Sie sie niemandem mit – auch nicht Freunden oder Verwandten.

Der Software-Hersteller Microsoft hat einen guten Tipp, um ein sicheres Passwort zu wählen: „Erstellen Sie ein Akronym (Kurzwort, das aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter zusammengesetzt ist) aus einer leicht zu merkenden Information.“ Ein Beispiel: Aus dem Satz „Mein Sohn hat am 12. Dezember 2004 Geburtstag“ bilden Sie das Akronym „MSha12/Dez,4G“. So erhalten Sie ein leicht zu merkendes Passwort, das alle Komponenten eines sicheren Passwortes beinhaltet.

Falls Sie trotzdem durcheinanderkommen, weil Sie sich viele verschiedene Passwörter merken müssen, können Sie alternativ einen Passwort-Manager verwenden.

Das ist ein Online-Tool, das wie ein Safe funktioniert. Mit einem Master-Passwort erhalten Sie den Zugang zu sämtlichen im Passwort-Manager gespeicherten Zugängen. Natürlich sollte das Master-Passwort besonders sorgsam gewählt sein. Eine gute Übersicht über gängige Passwort-Manager bietet die Zeitschrift „Computerwoche“. Auch das BSI empfiehlt die Nutzung von Passwort-Verwaltungsprogrammen, jedoch nur unter der Bedingung, dass das Master-Passwort gut gewählt ist.

Wie häufig sollte man sein Passwort wechseln?

Laut einer Befragung der EU-Kommission hatten nur 26 Prozent der Deutschen im Jahr 2014 ihr Online-Banking-Passwort binnen der vergangenen zwölf Monate geändert – viel zu selten! Das IT-Fachmagazin „Chip“ rät dazu, Passwörter alle drei bis sechs Monate zu ändern.

Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt beim Online-Banking noch kürzere Zyklen. Der Hintergrund: Nicht immer stehlen Hacker gleich Riesenbeträge von Online-Banking-Kunden, sondern sie versuchen, unauffällig immer wieder kleinere Beträge auf ihre Konten zu überweisen. Wird das Passwort regelmäßig geändert, geht diese Taktik nicht auf. Auf keinen Fall sollte man für Konten bei verschiedenen Online-Banken das gleiche Passwort verwenden – leichter kann man Dieben das Leben nicht machen.

Was kann ich tun, wenn ich mein Passwort vergessen habe?

Kunden der Volkswagen Bank, die ihr Passwort vergessen haben, können auf unserer Website ein neues Passwort beantragen. Falls Kunden über das Passwort hinaus auch ihre Kundennummer vergessen haben, müssen sie sich aus Sicherheitsgründen mit der Volkswagen Bank telefonisch unter der Service-Nummer 0531/212-859505 in Verbindung setzen. Die Zusendung der neuen Zugangsdaten erfolgt in beiden Fällen auf postalischem Weg.


auch interessant:

Horrorszenarien beim Online-Shopping – und was man dagegen machen kann.

Was tun, wenn die Ware nicht geliefert wird oder der Shop pleitegeht? In unserer Webvideo-Show „Eigentlich einfach“ geben YouTube-Star Christoph Krachten und unser Experte Maik von der Volkswagen Bank hilfreiche Tipps für alle Online-Shopper.


Meine Kreditkarte wurde im Urlaub gestohlen – und nun?

Kein Finanzstress im Urlaub: Was sie in puncto Bargeld, Kreditkarte und Co. im Ausland beachten sollten.


Phishing: Vorsicht bei verdächtigen E-Mails!

Immer wieder versuchen Verbrecher, mithilfe gefälschter E-Mails an die Login-Daten von Bankkunden zu gelangen. Wie die Täter vorgehen und wie man sich gegen sie wehren kann, erfahren Sie im Artikel.


Ihr Browser scheint veraltet zu sein!

Für eine problemlose Darstellung dieser Seite und eine Erhöhung der
Sicherheit Ihres Systems verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.